Unsere Bücher
Allitera
Kriminalromane
Die Schatzkiste
Lyrikedition
Buchmedia Forum
STATTreisen

Home Newsletter Impressum AGB Datenschutz Jobs Presse Kontakt
Warenkorb

 
allitera    
     
Den Regen lieben

Romane und Erzählungen

Den Regen lieben

Roman

Pranschke, Sascha

ISBN: 978-3-86906-042-2
Allitera
112 S., Paperback
€ 9.90

Leseprobe (PDF)

Bestellen

 
 
»Noch einmal versuche ich aufzustehen, doch die Hitze lähmt mich. Es ist eine doppelte Hitze: das Sonnenlicht auf meiner Haut und eine zweite, aus dem Innern meines Körpers aufsteigende Hitze. Wie nie zuvor wünsche ich mir endlich Regen. Ich würde hinauslaufen, die Arme ausbreiten, den Kopf in den Nacken legen, den Mund öffnen. Stattdessen schlafe ich wieder ein.«

Am liebsten wäre Clara am kleinsten Bahnhof der Strecke gar nicht erst ausgestiegen. Der Alltag der Menschen ihres Geburtsortes ist ihr verhasst. Als jedoch ihr Vater stirbt, beginnt für die Siebzehnjährige ein langer, trockener Sommer bei ihren skurrilen Verwandten. Anstatt sich damit zu arrangieren, distanziert sich Clara von der stummen Tante, dem aufdringlichen Onkel und der sich anbiedernden Cousine. Einzig dem zurückgebliebenen Cousin Hannes schenkt sie ein wenig Vertrauen. Wochenlang regnet es nicht. In der flirrenden Hitze überschlagen sich die Ereignisse. Erst ein Unglück bringt Klarheit in die Zusammenhänge und Clara auf ihren eigenen Weg.



Druckansicht  

Rezension

Sascha Pranschke: Den Regen lieben
(...) Pranschkes Portrait einer jungen Frau auf der Suche nach Identität kann überzeugen. Er nennt die Faszination, die von Sexualtrieb und Fluchtverhalten ausgeht, das Ausprobieren diverser Ansätze, der menschlichen Existenz einen Sinn zu geben, den Wunsch nach Sicherheit bei gleichzeitiger Neugier auf das Leben. Das Kalkül, die Figuren in sommerstarrer Provinz agieren zu lassen, geht auf. Pranschke schreibt so, dass man die lastende Hitze förmlich spürt. Kurze Sätze benutzt er, kaum mal mehr als halbe Nebensätze fügt er ein. Er schreibt, wie man sich bei vierzig Grad im Schattenbewegt: bloß kein Zuviel, wenn jede Anstrengung zu Kurzatmigkeit führt. (...)

Wolfgang Kienast, bodo - Das Staßenmagazin 1.7.2010